Menu
Start > Fachkliniken > Augenheilkunde > Leistungsspektrum > Ästhetische Medizin

Ästhetische Medizin

Das Gesicht und insbesondere die Augenpartie sind für den Gesichtsausdruck von besonderer Bedeutung. Insbesondere im Bereich der Augenpartie kommt es relativ früh zu Alterserscheinungen wie Schlupflidern, Tränensäcken, Krähenfüßen und feinen Falten in der Lidhaut.

So lange diese Veränderungen nicht zu einer Sehbehinderung oder zu sonstigen Beschwerden führen, sind sie als rein kosmetisch bedeutsam anzusehen, und ihre Korrektur als rein kosmetischer Eingriff.

An unserer Klinik besteht die Möglichkeit, Eingriffe im Lidbereich mit einem modernen (fraktionierten) CO2-Laser durchführen zu lassen. Dieser ermöglicht intraoperativ durch eine Minimierung von Blutungen eine perfekte Präparation der anatomischen Strukturen.

Des weiteren werden postoperative Schwellungen deutlich reduziert, was den Zeitraum, der für eine Heilung und ggf. eine Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess benötigt wird, deutlich reduziert.

Kosmetische Eingriffe, die in unserer Klinik vorgenommen werden, sind:

  • die Korrektur von Schlupflidern mit der Beseitigung eines Hautüberschusses im Bereich der Ober- und/ oder Unterlider
  • die Korrektur von Tränensäcken. Hierbei ist es insbesondere durch den Einsatz des CO2-Lasers möglich, eine Schnittführung auf der Lidinnenseite zu wählen, um so von außen sichtbare Narben zu vermeiden
  • die Beseitigung von feinen Fältchen oder Linien in der Umgebung der Augen, durch eine Oberflächenbehandlung mit dem CO2-Laser (resurfacing)
  • im gesamten Gesichtsbereich die Behandlung mimischer Falten durch Einspritzung von Botulinumtoxin (Botox)
  • im gesamten Gesichtsbereich die Behandlung und Anhebung von Falten durch Injektion von Füllsubstanzen (Hyaluronsäurepräparate)
  • Laserbehandlung von Altersflecken oder kleinen erweiterten Gefäßen

Ästhetische Lidoperationen

Operative Korrektur eines Hautüberschusses durch Hauterschlaffung im Bereich der Ober- und Unterlider
– Blepharochalasis, Dermatochalasis, Schlupflider, Tränensäcke –

Im Laufe des Lebens und insbesondere im höheren Lebensalter kann es zu einem Nachlassen der Elastizität der Lidhaut und der Lidmuskulatur kommen. Dieser Verlust der Elastizität kann zu so genannten Schlupflidern, oder medizinisch ausgedrückt zu einer Dermatochalasis im Lidbereich, führen.

Hierunter versteht man einen Hautüberschuss im Bereich der Ober- und Unterlider. Insbesondere im Bereich der Oberlider kann die entstandene Hautfalte so weit herunterhängen, dass sie den Patienten beim Sehen beeinträchtigt.

An den Unterlidern äußert sich die Erschlaffung der Haut und anderer Lidstrukturen in Form von kosmetisch störenden Tränensäcken.

Diese Veränderungen können durch einen operativen Eingriff korrigiert werden. Die überschüssige Haut wird mit verschiedenen Schneideinstrumentarien entfernt und die Wunde mit einer feinen Naht verschlossen.

Auch die Tränensäcke, die durch einen Vorfall von Fett aus der Augenhöhle unter die Lidhaut entstehen, können operativ korrigiert werden.

Bei allen Eingriffen besteht die Möglichkeit, die Operation mit dem CO2-Laser durchzuführen. Der Vorteil besteht in einer blutarmen Präparation während des Eingriffs und in kürzeren postoperativen Heilungsphasen mit schnellerer Rehabilitation.

In manchen Fällen wird die Operation der Schlupflider von der Krankenkasse bezahlt.

Unterspritzung von Falten

Behandlung von Falten durch Injektion von Botulinumtoxin oder Füllmaterialien

Unterschieden werden mehrere Arten von Falten. Auf der einen Seite mimische Falten, die durch die Kontraktion von Gesichtsmuskeln, z. B. beim Lachen oder Stirnrunzeln entstehen, auf der anderen Seite Falten, die durch ein Nachlassen der Hautelastizität bedingt sind. Viele Falten stellen eine Kombination beider Faktoren dar.

Zur Faltenbehandlung stehen neben hautstraffenden operativen Verfahren (z. B. Facelift) zwei Substanzen bzw. Substanzgruppen zur Verfügung. Botulinumtoxin, auch Botox genannt, hemmt die Reizübertragung vom Nerven auf den Muskel und führt dadurch zu einer zeitlich limitierten Muskellähmung. Füllsubstanzen, wie z. B. die körpereigene Hyaluronsäure können dazu verwendet werden, eingesunkene Bereiche des Gesichtes, und nichts anderes sind ja tiefe Falten, wieder aufzufüllen, anzuheben und ihnen damit mehr Volumen, mehr Glätte und Elastizität zu verleihen.

Beide Substanzgruppen kommen bei der Faltenbehandlung an unserer Klinik zum Einsatz: Botulinumtoxin vor allem bei der Behandlung mimischer Falten, wie der Zornesfalte oder der horizontalen Stirnfalten, Füllsubstanzen bei der Behandlung von Falten, die weniger durch Mimik, als viel mehr durch ein Nachlassen der Hautspannung entstehen, wie z. B. der Nasolabialfalte (Falte am Mund-Nasen-Übergang). In vielen Bereichen werden beide Substanzgruppen kombiniert angewandt.